Sidebar

Strawberry – Finale Zell am See 2020

Für das Strawberry-Finalturnier 2020, welches im GC Zell am See ausgetragen wurde, haben sich stolze fünf Mitglieder des Golf Austria Team® - SKV Berufsrettung WIEN - Sektion GOLF qualifiziert.

Tom spielte in Gruppe A, Babsi, Peter und Michael P. in Gruppe B und Gerhard in Gruppe C.

Tag 1, 18.09.2020 – Anreise und Proberunde

Erster Treffpunkt war die Agip-Tankstelle in Schottwien, wo sich Gerhard, Tom, Peter und Michael P. zum Frühstück verabredet hatten. Von dort ging es weiter über die Autobahn bis Liezen, wo ein kleiner Imbiss eingenommen wurde. Von da an wurde es mühsam, die dicht befahrene Ennstal-Bundesstraße ließ ein flottes weiterkommen nicht zu. Noch waren wir im Zeitplan, schließlich war ja die Startzeit fixiert, und eine kurze Aufwärmrunde auf der Range sollte sich ja auch noch ausgehen.

Bildergalerie Strawberry - Finale 2020

Mehr…

Dann in Radstadt endlich wieder auf die Autobahn, doch die Freude dauerte nur kurz, denn bald standen wir richtig im Stau. Gerhard wurde zusehends nervöser, seine Laune war im Keller.

Schlussendlich kamen wir doch noch halbwegs rechtzeitig in unser Quartier, schnell umgezogen eilten wir zum nahegelegenen Golfplatz. Das dort zu entrichtende Greenfee war trotz Ermäßigung unverschämt hoch, aber immerhin erwartete uns ein Leading Golf Course (dachten wir zumindest).

Nach wirklich kurzer Einspielzeit begaben wir uns zum ersten Abschlagauf die Runde.

Der Blick ins Birdiebook zeigte einige recht kurze PAR 4 Löcher, allerdings gespickt mit Hindernissen, wodurch sich diese schwieriger zu spielen waren, als das Rating vermuten ließ.

Bei perfektem Golfwetter genossen wir vorerst einmal das tolle Panorama, landschaftlich liegt dieser Platz wirklich schön. Allerdings stellten wir uns bald die Frage, wodurch sich der vom Club geforderte Greenfeepreis rechtfertigt. Die Fairways waren nicht besonders gut gepflegt, Divots kaum ausgebessert, die Bunker voller Steine und hart wie Beton, und die Grüns waren zwar schnell, aber mitunter ziemlich holprig. Zudem war aufgrund des benachbarten Flugplatzes der Lärmpegel durch die landenden Sportflugzeuge und Hubschrauber unangenehm hoch.

Die an sich interessante und abwechslungsreiche Platzarchitektur stellte sich als ziemlich unfair heraus. Wasserhindernisse und Bunker in sämtlichen Landezonen, sowie Bäume und Büsche, welche grundsätzlich im Weg herumstanden, nahmen uns schnell die Freude am Spiel.

Dementsprechend unbefriedigend war dann auch der erzielte Score, lediglich Babsi kam mit dem Platz zurecht und spielte eine erfreulich gute Proberunde.

Dann wurde auf der Clubhausterrasse die Runde analysiert. Darüber, dass dieser Platz einem Leading Golf Course in keiner Weise entsprach und den geforderte Preis nicht wert ist, waren wir uns schnell einig.

Da wir schon ziemlich hungrig waren, und in Zell am See kein Gasthaus mit vernünftigen Preisen zu finden ist, entschieden wir uns für eine Pizzeria, wo wir uns dann nach einer erfrischenden Dusche gemütlich zusammen setzen konnten. Dort wurden unsere Erwartungen erfüllt, gutes Essen und freundliches Personal, und so wurde es dann ein sehr netter Abend. 

Tag 2, 19.09.2020 - Turnier

Auch heute zeigte sich das Wetter von seiner schönsten Seite, eigentlich die besten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Golftag. Da wir wussten, was uns am Platz erwartet, gingen wir jedoch nur mäßig motiviert an den Start.

Der Platz war kaum besser als am Vortag, lediglich die Bunker wurden aufgelockert und waren wenigstens spielbar. Der Fluglärm war immer noch störend, und die zahlreichen Hindernisse forderten ihr Tribut. Dementsprechend mäßig waren auch unsere Ergebnisse, richtig zufrieden war keiner von uns.

Ins Clubhaus zurückgekehrt wurde uns eine Kleinigkeit aufgewartet, einem solchen Finale würdig war die Verpflegung allerdings nicht.

Coronabedingt konnte die sonst übliche Abendveranstaltung nicht abgehalten werden. Die Siegerehrung wurde für jede Gruppe einzeln abgehalten, um die Personenanzahl möglichst gering zu halten. Natürlich warteten wir vom GAT die letzte Auswertung ab, da wir ja in jeder Gruppe vertreten waren.

Als dann die Ergebnisse verkündet wurden, wurde schnell klar, dass nicht nur wir mit der Auswahl des Platzes nicht glücklich waren. Von den 90 Startern konnte sich genau ein Spieler mit 37 Nettopunkten verbessern, gerade mal eine Handvoll erreichte den Puffer, für den Rest war es eine mehr oder weniger katastrophale Runde.

Nach der Siegerehrung hielt uns nichts mehr im Clubhaus, und selbst das Begleichen unserer Rechnung gestaltete sich umständlich, da die offenen Getränke mit den von uns konsumierten nicht übereinstimmten. Doch das sollte nicht unser Problem sein. Immerhin war unsere Laune wieder bestens, und angesichts der allgemein dürftigen Ergebnisse erschien unsere Leistung nicht mehr so schlecht. Lediglich bei Peter wirkte das Desaster noch ein bisschen nach.

Da niemand von uns große Lust hatte, irgendein Lokal aufzusuchen, fuhren wir ins Quartier und ließen uns Pizza liefern. So verbrachten wir dann noch einen lustigen Abend daheim.

Tag 3, 20.09.2020 – Heimreise

Hier gibt es wenig zu berichten. Nach einem ausgiebigen Frühstück machten wir uns auf den Weg.

Ob jemand von uns große Lust hat, auf diesem Platz wieder einmal zu spielen, ist fraglich. Irgendwie hat man das Gefühl, in Zell am See als Österreicher nicht so herzlich willkommen zu sein.

Weniger…

Strawberry - Tour in Hluboka / CZ

Auch heuer zog es wieder einige Mitglieder des Golf Austria Team® - SKV Berufsrettung WIEN - Sektion GOLF
in die Tschechische Republik nach Hluboka, wo das legendäre "Pilsner-Turnier" veranstaltet wurde.

Durch die Teammitglieder Gerhard, Tom, René, Peter, Michael F., Michael P., Walter S. und Walter H. sowie unsere lieben Gastspieler Manuela, Günther, Ingrid und Manfred waren wir mit 12 Teilnehmern stark vertreten.

Tag 1, 05.09.2020 – Anreise und Proberunde

Erster Treffpunkt war die Agip-Tankstelle an der A22. Das Wetter zeigte sich vielversprechend, und so setzten wir wohlgelaunt nach einem Kaffee die Reise im Konvoi fort. Ein kurzer Zwischenstopp an der Grenze, und pünktlich um die Mittagszeit trafen wir im Hotel Falkensteiner in Hluboka ein. Die Zimmer waren bereit, und so konnten wir nach dem Einchecken gleich zum Golfplatz, um die Proberunde in Angriff zu nehmen.

Dort herrschte das übliche Chaos an der Rezeption, und so verzichteten wir auf die Driving Range. Bei einem WarmUp Bier erfolgte die Flighteinteilung für die Proberunde, es sollte zumindest in jedem Flight ein Spieler sein, der den Platz bereits kennt und dann, gingen wir voll motiviert auf die Runde.

BILDERGALERIE - HLUBOKA 2020

Mehr…

Der Platz zeigte sich in gewohnt gutem Zustand. Gepflegte Fairways, nicht allzu hohes Semirough und schöne Grüns ließen eine angenehme Runde zu.

Auch einige Neuerungen wurden vorgenommen. Nicht nur die Clubhausterrasse wurde ausgebaut, auch am Platz fand sich ein neu angelegter Teich beim ersten Loch.

Bei bestem Golfwetter, angenehm warm, windstill und sonnig, durfte Tom mit seinem Singlehandicap von weiß abschlagen, was sich mitunter als deutlich schwieriger herausstellte.

Es wurde zusehends wärmer und unangenehm schwül, und der zudem doch recht lange Kurs zehrte bei allen an den Kräften, aber zu guter Letzt hatten wir die Proberunde gut überstanden. Lediglich bei Loch 15 wurde unser Geruchssinn auf eine harte Probe gestellt, denn in dem dort befindlichen Bach schwammen unzählige tote Fische mit dem Bauch nach oben und verbreiteten einen unangenehmen Verwesungsgeruch, verursacht durch die dortigen Überschwemmung der Teiche.

Nach einer erfrischenden Dusche im Hotel begaben wir uns dann in das benachbarte Lokal, wo für uns ein Tisch reserviert war. Ein sich seltsam gebärdender Kellner versorgte uns mit Speis und Trank. Ob sein Verhalten auf übermäßigen Alkoholgenuss oder irgendwelche anderen Rauschmittel zurückzuführen war, blieb uns ein Rätsel.

Jedenfalls war das Essen zwar gut, kam jedoch nicht ganz an die Qualität im Vorjahr heran.

Nach der Sperrstunde vehement aus dem Lokal komplimentiert, begaben wir uns ins Hotel und nach einer kurzen Zimmerparty war Nachtruhe angesagt.

Tag 2, 06.09.2020 - Turnier

Der Sonntag zeigte sich nicht sehr freundlich, es regnete leicht, und auch die Temperatur war deutlich niedriger geworden. Doch richtige Golfer raunzen zwar, spielen aber dann trotzdem. Also ging es erst mal zum Begrüßungsprosecco ins Clubhaus, diesmal klappte es an der Rezeption besser, und bald waren wir alle auf der Range.

Pünktlich zur Startzeit hörte es zu regnen auf, zaghaft zeigten sich die ersten Löcher unter der Wolkendecke, und so konnten wir annähernd trocken das Turnier angehen.

Den Anfang machten Tom, Gerhard, Manuela und Günther. Der zuvor erwähnte neue Teich beim ersten Abschlag wurde von Gerhard gleich mal eingeweiht, er versenkte seinen ersten Ball bravourös in diesem, sehr sozial noch vor dem roten Abschlag.

René, Michael P., Michael F. und Peter bildeten den nächsten Flight, hier verlief alles reibungslos, René erspielte sich sogar seine erste (leider ungenutzte) Birdiechance.

Den letzten Flight des Golf AUSTRIA - Team® bildeten Ingrid, Manfred, Walter H. und Walter S. 

Bei zunehmend besser werdendem Wetter war es eine Freude, auf diesem herausfordernden Platz zu spielen, kaum feuchte stellen am Fairway und gut spielbare Grüns boten die Chance auf gute Ergebnisse.

René musste sich bis zum dritten Loch gedulden, ehe sein erstes Birdie fiel, Walter S. gelang dies gleich auf der Eins, Günther ließ sich damit bis zum letzten Loch Zeit. Auch Tom gelang ein Birdie, der Rest seiner Runde war jedoch gespickt mit Sockets, was sich nicht wirklich positiv auf das Ergebnis auswirkte.

Die Versorgung mit flüssiger Nahrung am Platz war heuer nicht ganz so lückenlos wie gewohnt, die Verpflegung an der Halfwaystation hingegen mehr als ausreichend.

Der Spielfluss gestaltete sich eher zäh, immer wieder kam es zu Wartezeiten, aber letztendlich konnten wir das Turnier nach 5 ½ Stunden und ca. 12,5Km erschöpft, aber zufrieden beenden.

Ins Clubhaus zurückgekehrt erwartete uns ein reichhaltiges Buffet, wo wir dann auch gerne bedienten. Da wir ausreichend Zeit bis zur Verkündung der Ergebnisse hatten, nutzten wir diese, um uns im Hotel frisch zu machen.

Die Siegerehrung gestaltete sich dann wieder einmal ausgesprochen erfreulich.

In der Gruppe 1 (HCP 0 – 15) belegte Günther Platz 1 und René Platz 2.

In Gruppe 2 (HCP 15,1 – 23) durfte sich Ingrid über Platz 4 freuen.

Auch die Bruttowertung brachte schöne Ergebnisse zu Tage, René auf Platz 2 und Günther auf Platz 3.

Schließlich folgte noch eine Tombola, wo Gerhard, Peter und Walter S. Glück hatten, somit war die Ausbeute des Tages mit 2 Trophäen und 6 Paletten Bier ziemlich gut.

Der Ausklang des Tages gestaltete sich anfangs eher schwierig, da in Hluboka am Sonntag die meisten Lokale um 20:00 Uhr schließen. Lediglich ein Hotel war noch geöffnet, dort war jedoch alles reserviert. Aber Gerhard überzeugte die Betreiber der Gastronomie in gewohnt charmanter Art, nach dem Motto „der Papa wird’s schon richten“, für uns einen Tisch frei zu machen, und so konnten wir dann doch noch gemütlich beisammen sitzen.

Tag 3, 07.09.2020 – Heimreise

Nachdem sich der noch anwesende Rest des Golf AUSTRIA - Team® gemeinsam beim Frühstück einfand, wollten wir uns auf die Heimreise machen. Wäre da nicht an der Hotelrezeption ein kleines Missgeschick passiert. Gerhard wurde neben seinem Zimmer auch noch das zweite, bereits bezahlte Zimmer, verrechnet. Natürlich war man sofort bereit, den zu viel verrechneten Betrag zurück zu erstatten. Allerdings in CZ Kronen was Gerhard natürlich ablehnte.

Die lapidare Aussage der Dame „wir sind ja in der Tschechischen Republik“ trug nicht gerade zu seiner Beruhigung bei, spiegelte allerdings die allgemein nicht sehr gastfreundliche Art in unserem Nachbarland wieder.

Schlussendlich wurde die Situation zufriedenstellend geklärt, somit konnten wir uns dann mit einiger Verspätung doch auf die Heimreise machen.

Jedenfalls ist dieser außergewöhnliche Platz eine Reise wert, und wir waren dort auch sicher nicht zum letzten Mal.

Zuletzt noch die Ergebnisse, in HCP Gruppen, wie vom GC Hluboka veröffentlicht:

Netto HCP 0 – 15:

Platz 1 Günther (41), Platz 3 René (39), Platz 5 Walter S. (38), Platz 11 Michael P. (34), Platz 16 Walter H. (32), Platz 23 Manfred (30), Platz 30 Peter (23) und Platz 32 Thomas (21)

Netto HCP 15,1 – 23:

Platz 4 Ingrid (40), Platz 13 Manuela (34) und Platz 21 Gerhard (31)

Netto HCP 23,1 – 54:

Platz 23 Michael F. (32)

Brutto gesamt:

Platz 2 René (27), Platz 3 Günther (26), Platz 6 Walter S. (25), Platz 15 Michael P. (20), Platz 24 Walter H. (18), Platz 39 Manfred (15), Platz 42 Gerhard (14), Platz 51 Ingrid (12), Platz 59 Tom (11), Platz 71 Michael F. (10), Platz 73 Manuela (9) und Platz 85 Peter (8)

Weniger…

Strawberry - Tour Weitra - Haugschlag 16.08. - 19.08.2020

Wie jedes Jahr, hat es wieder einige vom Golf AUSTRIA - Team® SKV - Berufsrettung WIEN - Sektion GOLF, in das schöne Waldviertel verschlagen.

Dieses Jahr kam zu den gewohnten drei Tagen (Mo - Mi) erstmalig der Sonntag im GC Weitra dazu. Also 4 Tage reinstes Golfvergnügen.

Nun der Reihe nach, genannt hatten: Kammer Thomas, Martina Dosel, Kurt Krotky, Michael Plank, Walter Schneemann, Peter Mück, Barbara Mayr und Gerhard Kraus. Peter Mück musste leider kurzfristig krankheitshalber seine Nennung zurückziehen.

Sonntag, 16. August 2020

Am Sonntag hieß es dann ab zum GC Weitra. Dort angekommen gab es eine nette Corona - Begrüßung und ab auf die Range. Pünktlich am Start von Tee 1, begannen wir unsere Runden.

Als erster Flight starteten Walter & Kurt, dann folgten Tom & Martina gefolgt von Gerhard und Michael. Im Waldviertel stehen bekanntlich viele Bäume. Walter und Tom machten gleiche auf Loch 1 Bekanntschaft mit diesen; es sollte nicht das letzte Mal sein. Die sommerlichen Temperaturen waren eine zusätzliche Herausforderung für uns alle.

Bildergalerie - Waldviertel 2020

Mehr…

Die Fairways luden zu langen Schlägen ein, die nicht immer dort landen wollten, wo wir sie hin haben wollten. Das Rough eine wahre Herausforderung und wehe dem, der seinen Ball ins hohe Gras hineinmanövrierte – Tom war an diesem Tag der Leidtragende.

Die Greens nicht immer unsere Freunde und so mancher Punkt blieb daher am Green liegen.

Letztlich haben wir uns wacker geschlagen und so gab es gleich am ersten Spieltag eine Handicap-Verbesserung für Michael.

Nach dem Turnier ging es dann Richtung Haugschlag, nach Loimans in unser alljährliches Quartier auf die "Alm".

Dort, Zimmer beziehen und ab ins "Alm - Wirtshaus" um sich nach der anstrengenden Runde mit gut bürgerlicher, Waldviertler Hausmannskost verwöhnen zu lassen. Auf der Terrasse vor dem Zimmer wurden dann noch ein paar flüssige Betthupferln eingenommen.

Montag, 17. August 2020 – Kurs Haugschlag

Nach eine Aufwärmrunde auf der Driving Range versammelte man sich am Abschlag. Das Team wurde durch Barbara und ihre Freundin Edith verstärkt und so gings um 10.00 Uhr für uns los. Das Wetter war nicht mehr ganz so heiß. Der Platz wie immer in einem Top Zustand und die Greens wieder schnell, unberechenbar und teilweise wirklich fieß gesteckt.

Auf Loch 8 musste Martina dann ihren Ball entsorgen, der so partout nicht ins Loch wollte, und bekam auf Loch 9 dann die Schwierigkeit der Greens mit einem 4 Put gleich nochmals zu spüren. That’s golf!

Was die Ergebnisse anbelangt verlief der zweite Spieltag wesentlich besser und es gab wieder eine Handicap-Verbesserung: diesmal für Kurt.

Da am Montag die Küche in unserem Quartier Ruhetag hatte ging es nach einer Dusche ab nach Litschau zum „Kaufmann“, wo wir ein vorzügliches Abendessen genießen konnten und den Tag Revue passieren ließen. Die flüssigen Betthuperln danach waren diesmal nicht so ausgiebig und die „Herren“ frühzeitig zu Bett geschickt.

Dienstag, 18. August 2020 – Kurs Waldviertel

Die Wettervorhersage behielt leider recht, und der Tag begann trüb mit Regen. Zum Glück ließ dieser bald nach und so starteten wir um 10.00 Uhr nur mehr mit leichten Niesel. Kalt war es nicht, nur sehr dunstig. Weder die Fairways noch die Greens hat dieser Regen beeinträchtigt, nur die Wartezeiten zwischen den einzelnen Löchern war etwas lähmend; also Zeit genug um sich ein Schluckerl zu gönnen – egal ob Birdie, Par oder ein gestrichenes Loch die Ursache war. Langsam kam auch die Sonne heraus und wir konnten unsere Regensachen wieder einpacken. Mit Ausnahme von Walter kämpften wir uns über den Kurs, entledigten sich einiger Bälle, kämpfen mit der Richtung oder einem Schwungdämon und mussten wieder Demut auf den Greens beweisen. Das schlug sich natürlich auch auf die Ergebnisse nieder: diesmal keine Handicap-Verbesserung – dafür hat Gerhard das Tripple geschafft, in dem er seine dritte 30er Runde spielte.

Also wieder ab ins Quartier, wo wir bei einem gewohnt gemütlichen Beisammensein den Tag Revue passieren ließen, uns ausgiebig über die spielerischen Ereignisse am Golfplatz unterhielten und unseren letzten Abend miteinander genossen haben.

Mittwoch, 19. August 2020 – GC Monachus

Beim Frühstück präsentierte sich bereits Sonnenschein, auch wenn es etwas frisch war. Barbara trat ihre Heimreise an, wir die Anreise auf die tschechische Seite zum GC Monachus. Der Weg zur Driving Range brachte dann unseren Kreislauf in Schwung uns los gings wieder um 10.00 Uhr. Unsere letzten Reserven wurden mobilisiert. Den Anfang bildeten Martina, Gerhard mit Walter gefolgt von Tom, Kurt und Michael.

Der Platz war in einem super Zustand und die Wegweiser zum jeweils nächsten Loch machten ein verirren/verwechseln nicht mehr möglich. Und Hurra, die Greens nicht so schnell wie Haugschlag; dennoch fielen die Puts nicht immer wunschgemäß und das Rating der Löcher war nicht immer nachvollziehbar. Egal, wir genossen den Tag und auch ein kurzer heftiger Regenschauer konnte unsere Laune nicht verderben. Nur Tom war danach nicht mehr ganz so trocken – er hatte seinen Regenschirm im Auto gelassen.

Da es keine Halfway gab freuten wir uns umso mehr auf ein gutes Essen und Bierchen.

Und auch dieser letzte Spieltag brachte fürs Handicap erfreuliches: Kurt konnte sich zum zweiten Mal verbessern. Gratulation!

Durch die eine oder andere gute Runde in den 4 Tagen, ist die Clubmeisterschaft richtig spannend geworden für das Jahr 2020. Jeden Tag hat die Führung nun gewechselt!

Fazit, es war wie immer ein netter Ausflug mit dem Golf AUSTRIA - Team® und eine gelungene Veranstaltung.

Ergebnisse:

GC Weitra - Sonntag Netto:
Plank Michael 37, Krotky Kurt 35, Kraus Gerhard 30, Schneemann Walter 27, Dosel Martina 27, Kammer Thomas 21

GC Haugschlag - Cours - Montag Haugschlag:
Krotky Kurt 37, Mayr Barbara 36, Schneemann Walter 35, Dosel Martina 32, Plank Michael 31, Kraus Gerhard 30, Kammer Thomas 27

GC Haugschlag - Cours Dienstag Waldviertel:
Schneemann Walter 36, Krotky Kurt 31, Dosel Martina 31, Kraus Gerhard 30, Plank Michael 29, Mayr Barbara 28, Kammer Thomas 28

GC Haugschlag - Mittwoch Monachus:
Krotky Kurt 37, Plank Michael 34, Schneemann Walter 30, Dosel Martina 30, Kammer Thomas 22, Kraus Gerhard 22

Weniger…

Die 11. Mostviertel Challenge 2020

Freitag, 10. Juli 2020 - Proberunde

Die 11. Mostviertel Challenge fand auch dieses Jahr mit Beteiligung von Golf AUSTRIA - Team® SKV Berufsrettung - WIEN Sektion GOLF statt. Kurt, Martina und Michael freuten sich auf schönes Turnierwochenende. Leider konnte Irene wieder nicht mit dabei sein – hoffentlich klappt es dann nächstes Jahr.

Die Proberunde am Freitag absolvierten Kurt & Martina bei schönstem und sehr warmen Wetter in Ferschnitz. Der Platz war in Top-Zustand und die Grüns verzeihten keine Fehler. Michael ließ die Proberunde ausfallen. Nur die Wettervorhersage für Samstag, den ersten Turniertag stimmte nicht fröhlich. Aber bekanntlich „stirbt die Hoffnung zuletzt“ und es wurde gehofft, dass der angekündigte Regen nicht in dem Ausmaß kommen möge oder sich die Wettervorhersagen irren mögen.

Samstag, 11. Juli – 1. Turniertag

Nun ja, leider traf die Wettervorhersage für Samstag doch ein und von in der Früh weg regnet es. Trotzdem trafen sich Kurt und  Martina,  mit Michale Ferschnitz und harrten der Dinge. Denn schließlich gibt es ja kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung.

GALERIE 11. Mostviertel - Challenge 2020

Mehr…

Die Wartezeit wurde mit einem zweiten Frühstück überbrückt; das Gebräu in unserer Unterkunft war leider immer noch nicht besser geworden. Greenkeeper und Veranstalter diskutierten, der Regen wurde stärker und schwächer (hörte aber leider nicht auf) und so wurde der erste Spieltag abgesagt, da keine Wetterbesserung in Sicht war und in Ferschnitz die zweiten neuen Löcher mit Fortdauer des Regens Unterwasser bekamen.

Was nun? Die Absage mussten wir zur Kenntnis nehmen, tat unserer Stimmung aber keinen Abbruch. Ein neuer Plan musste her! Martina übernahm schnell mal das Organisationszepter und organisierte eine Schlossbesichtigung im Schloss Ernegg, buchte eine Führung im Haubiversum sowie ein Abendessen beim Gafringwirt. Somit hatten wir die Mostviertel Challenge in eine Erkundungs Challenge umgewandelt.

Die Schlossbesichtigung im Schloss Ernegg war eine exklusive Führung für uns drei. Die Dame von der Rezeption führte uns durch das kleine, aber sehr sehenswerte Schlösschen, dass sich nicht nur Hochzeitsgesellschaften erfreut, sondern auch über uns Golfer. Das Schloss befindet sich im Privatbesitz und das Interieur ist wirklich sehenswert. Die Zimmer im einzelnen alles kleine und originelle Schmuckstücke.

Nach einem kurzen Zwischenstopp im Brauhaus in Wieselburg, ging es weiter nach Petzenkirchen in die Brot-Erlebniswelt „Haubiversum“.  Die Führung gab nicht nur einen Einblick in das Bäcker-Handwerk und das Familienunternehmen Haubenberger, sondern wir durften auch selbst Hand anlegen und herausfinden, wie Mohnflesserlflechten funktioniert. Na ja, wir waren nahe dran am Original, aber eben nur nahe dran J
Nach Ende der Führung, durften wir uns das frisch gebackene, selbst geflochtene Mohnflesserl mitnehmen.

Nach einem gemütlichen Abendessen beim Gafringwirt ließen wir den Abend im Quartier bei Kerzenschein ausklingen, da es einen lokalen Stromausfall gab. Und so neigte sich auch dieser Tag zu Ende und man freute sich auf den Turniertag in Ernegg.

Sonntag, 12. Juli 2020 – 2. Turniertag

Auch da behielten die Vorhersagen recht und es gab freundliches, wärmeres Wetter. Nach einem nicht so berauschenden Frühstück machten wir uns auf in den GC Ernegg. Nach dem Einschlagen auf der Driving-Range ging es um 10.40 Uhr endlich los. Ein Bogey für alle drei am ersten Loch, das erste Par auf Loch 2 für Martina. Zwei weitere auf der 3 für Michael und Kurt, die Stimmung war gut.
Der Platz war in tollen Zustand, der Regen hatte keine merklichen Spuren hinterlassen. Nur ein paar Bunker standen unter Wasser und waren blau gesteckt. Zum Glück zielten wir in diese nicht hinein. Die Grüns waren mal schnell, mal langsam und die Bälle wollten nicht immer ins Loch fallen, was Kurt & Michi des öfteren zu spüren bekamen. Die ersten 9 Löcher schlugen wir uns wacker, nur Martina musste sich immer wieder mal in den Bunker zum sandspielen verabschieden.

Nach einer kurzen Halfway gings auf die zweiten 9. Kurt & Michi lagen gut im Rennen und Martina konnte den Bunkern auch diesmal nicht wiederstehen. Ein paar kleine Fehler schlichen sich dann bei uns allen ein und ließen die Bälle dann nicht immer dort landen, wo wir sie hin haben wollten. Alles in allem haben wir einen herrlichen Golftag bei angenehmen Temperaturen genossen.

Auf den Siegerrängen sucht man uns bei dieser Ausgabe der Mostviertel Challenge zwar vergebens, aber wir kommen gerne wieder.

Weniger…

Strawberry - Tour in Klöch und Slowenien

An der diesjährigen Strawberry – Tour in Klöch, Ptuj und Morawske nahmen 4 Mitglieder des  Golf Austria - Team® SKV Berufsrettung WIEN - Sektion GOLF teil. Gerhard, Tom, Michael P. und Peter begaben sich auf die Reise, um gemeinsam ein schönes Golfwochenende zu verbringen.

Freitag, 03.07.2020 - Klöch

Das erste Turnier dieser Serie wurde wieder in Klöch gespielt, und wieder waren wir, was das Wetter betraf, nicht gerade vom Glück verfolgt. Zwar wurde das Turnier nicht, wie 2019, abgesagt, aber kühl und nass war es dennoch. Die späte Startzeit und die Wettervorhersage, welche ab mittags Besserung versprach, ließ uns zuversichtlich an den Start gehen.

GALERIE KLÖCH UND SLOWENIEN 2020

Mehr…

Die Flighteinteilung wurde dann noch mit unserem Einverständnis verändert, so startete Gerhard mit Tom und Michael und danach Peter mit zwei ihm bekannten Spielern.

Die Platzverhältnisse waren dem Wetter entsprechend schwierig, aber nicht unspielbar. Lediglich die berüchtigte 13 wurde zur Schlammschlacht, Besserlegen war zwar erlaubt, doch hier war es schwierig, eine halbwegs trockene Stelle zu finden. Gerhard, Tom und Michael konnten sich dennoch recht gut darauf einstellen, lediglich Peter kam mit dem Platz nicht zurecht und musste einen vernichtenden Score hinnehmen. Tom konnte sogar den Brutto Tagessieg für sich verbuchen.

Das prophezeite Schönwetter wollte sich nicht einstellen, erst nach der Runde konnten wir auf der Clubhausterrasse ein paar Sonnenstrahlen genießen.

Nach einer kurzen Erfrischung machten wir uns dann auf den Weg nach Slowenien. Im Quartier angekommen wurde der übliche Begrüßungsschnaps serviert, der perfekte Aperitiv, hungrig waren wir ohnehin schon. Dementsprechend üppig fiel dann auch das Abendessen aus, für die wohlverdiente Nachtruhe wurde es dann doch recht spät.

Die Ergebnisse des verregneten Tages:

Brutto:

1. Tom (26), 16. Michael P. (13), 17. Gerhard (13) und 33. Peter (6)

Netto:

4. Tom (34), 19. Michael P. (27), 32. Gerhard (25) und 51. Peter (16)

 

 

 

 

Samstag, 04.07.2020 – Ptuj

Aufgrund der niedrigen Teilnehmerzahl hatten wir eine frühe Startzeit, also wurde Frühmorgens gefrühstückt und wir begaben uns bald auf die Reise nach Ptuj.

Das Wetter war deutlich besser, leicht bewölkt und angenehm warm, also gingen wir gut gelaunt auf die Range. Diese ist zwar nicht wirklich berauschend, die Abschläge wurden kaum gemäht, man spielte hier eigentlich aus dem Semirough. Aber um in Schwung zu kommen reichte es dann doch.

Beim Blick auf die Scorekarten waren wir dann erstaunt über das Rating, wie leicht dieser Platz gewertet wird. Wir mussten 1 – 2 Schläge unter dem HCP spielen. Sehr schnell wurde uns klar, dass dieser Platz diesem Umstand keineswegs entsprach. Man spielt hier die meiste Zeit mitten im Wald auf engen Fairways, Abschläge, welche auch nur ein Bisschen aus der Richtung sind, landen unweigerlich im ungepflegten Unterholz, wo der Ball dann kaum zu finden ist. Kommt man dann endlich auf eine Spielbahn unter freiem Himmel, ist dort ein Wasserhindernis so plaziert, dass man sich auch keinen Fehler erlauben darf.

Wenigstens die Grüns hier sind gut spielbar, wenn man dieses rechtzeitig erreicht und noch Schläge zum Putten übrig hat.

Trotzdem ist es ein schöner Platz, außergewöhnlich zwar, aber wohl gerade deswegen durchaus reizvoll.

Beim Clubhaus angekommen stieg die Laune dann wieder, denn wie wir auf der Rangliste erkennen konnten, lag es nicht an uns, dass die erspielten Punkte hinter den Erwartungen zurück blieben. Die Ergebnisse fielen durchwegs mager aus, es konnte kein einziger der 23 Turnierteilnehmer den Puffer erreichen. Selbst die Nettosiegerin musste sich mit 32 Punkten zufrieden geben.

Wieder nach Morawske zurückgekehrt, begaben wir uns in dasselbe Lokal wie am Vortag, denn dort war das Essen gut und reichlich. Nach dem ersten Verdauungsschnaps endet nun die Berichterstattung, über den Rest des Abends hüllt sich der Mantel des Schweigens.

Für uns fielen die Ergebnisse des Tages wie folgt aus:

Brutto:

T2. Tom (23), 11. Peter (16), 15. Michael P. (13) und T18. Gerhard (8)

Netto:

3. Tom (30), T5. Peter (28), T16. Michael P. (22) und 19. Gerhard (19)

Sonntag, 05.07.2020 – Morawske

Gezeichnet von den Mühen des vergangenen Abends, und notdürftig erfrischt durch die morgendliche Dusche, fiel das Frühstück dann eher kurz aus, die Zimmer wurden geräumt und wir machten uns auf den Weg zum Golfplatz.

Die Driving Range liegt irgendwo zwischen Loch 10 Und 11, also erst mal mit dem Auto dort hin und ein paar Bälle prügeln. Richtig fit war zwar keiner von uns, aber das Wetter war perfekt, und die Bewegung tat uns allen gut.

Am ersten Abschlag angekommen präsentierte sich das Wetter von seiner besten Seite, es versprach ein richtig heißer Tag zu werden. Voll motiviert starteten wir in die Runde. Tom und Peter durften sich über das erste PAR freuen, Michael gelang sogar das Birdie. Lediglich Gerhard hatte mit seinem Driver zu kämpfen, dieser wollte nicht so recht funktionieren.

Morawske bietet sehr unterschiedliche Spielbahnen. Von der Eins, ein PAR 4 mit nur 240m, bis zur Neun, ein PAR 5 mit knapp 600m, ist hier alles vorhanden. Der Großteil der Löcher ist jedoch eher kurz, was gute Ergebnisse zulässt. Allerdings sind die Wege zwischen den Spielbahnen oft ziemlich weit, die Runde entwickelt sich zum Wandertag. Aneinander gereiht würde man hier leicht noch einen kleinen 9-Loch Platz unterbringen (Laut Garmin GPS 10,34Km).

Tom und Michael lieferten sich einen erbitterten Kampf um die PAR´s, beide liefen zur Höchstform auf und zeigten richtig schönes Golf. Dies schlug sich letztendlich auch in den Ergebnissen nieder, beide konnten sich verbessern. Peter hielt sich wacker, konnte zwar mit den Längen der beiden nicht mithalten, aber auf den kürzeren Löchern gelang ihm dennoch auch ab und zu das PAR. Lediglich Gerhard konnte seinen Kampf mit dem Driver bis zuletzt nicht für sich entscheiden.

Nach einer kräfteraubenden Hitzeschlacht kamen wir erschöpft, aber zufrieden wieder zum Thermenhotel, an welches der Golfplatz angegliedert ist, zurück. Das wohlverdiente Bier ließen wir uns schmecken, das dann von Peter bestellte Cola amüsierte sogar die Kellnerin, sie hielt es für einen Scherz.

Nach der dringend nötigen Dusche machten wir uns dann auf die Heimreise. Ein wirklich tolles Golfwochenende war wieder viel zu schnell vergangen.

Zuletzt noch die Ergebnisse der Abschlussrunde:

Brutto:

T2. Tom (26), T4. Michael P. (25), 12. Peter (17) und T20. Gerhard (7)

Netto:

T3. Michael P. (39), T7. Tom (37), 16. Peter (30) und 25. Gerhard (17)

Weniger…

Strawberry Turnier Schloss Ernegg

Samstag, 27.06.2020

Wie bereits in Süßenbrunn hat sich auch hier eine nette Runde gefunden, um gemeinsam mit Freunden einen Tag am Golfplatz zu verbringen.

Vom Golf Austria Team® - SKV Berufsrettung WIEN - Sektion GOLF fanden sich Irene, Michael F, Gerhard, Tom, Walter S. und Peter in Ernegg ein.  

Beim Einspielen auf der Range kündigte sich bereits ein sehr heißer Tag an. Für Irene begann dieser nicht so erfreulich, sie zog sich dabei eine Zerrung zu, von welcher sie dann für den Rest des Tages gepeinigt wurde.

Mehr…

Tom, Gerhard, Irene und Michael bildeten den ersten Flight, gefolgt von Walter und Peter. Da wir unsere Startzeiten am späten Vormittag hatten, bekamen wir schon einen Vorgeschmack von der Hitzeschlacht, die uns erwartete. Strahlender Sonnenschein und Windstille, eine schweißtreibende Partie stand uns bevor.  

Auch der Spielfluss ließ zu wünschen übrig, immer wieder Stehzeiten am Abschlag, aber auch am Fairway, da wurde jeder Schattenplatz gesucht.

Dennoch durften wir uns über einen Platz in sehr gutem Zustand freuen, das für die Golfer weniger erfreuliche Wetter hatte dem Rasen gut getan.

Nachdem bei der Halfwayhütte gleich drei Flights zusammentrafen, ließen wir uns Zeit, gaben dem Vorderflight einen Vorsprung, und die zweiten Neun wurden dann etwas angenehmer zu spielen.

Kräfteraubend war es zwar für uns alle, aber für die schmerzgeplagte Irene war es doppelt schwierig. Dennoch hat sie durchgehalten und die Runde tapfer zu Ende gespielt.

Auf der Clubhausterrasse angekommen gönnten wir uns die wohlverdiente Erfrischung, wurden mit einer kleinen Labung für´s durchhalten belohnt, und schnell waren die Mühen vergessen. Wie immer fand der Tag noch einen entspannten und fröhlichen Ausklang.

Bei den Ergebnissen findet sich auch heute wieder eine HCP-Verbesserung:

Brutto:

11. Walter S. (23), 26. Tom (20), 34. Michael F. (18), 51. Gerhard (15), 60. Peter (14) und 85. Irene (10)

Netto:

7. Michael F. (37), 20. Walter S. (33), 48. Gerhard (30), 80. Irene (27), 84. Tom (27) und 85. Peter (27)

Weniger…

Strawberry Turnier Schönfeld

Freitag, 26.06.2020

Dieser Tag war für eines unserer Mitglieder ein ganz besonderer, Yvonne hat all ihren Mut zusammengenommen und sich über ihr erstes vorgabewirksames Turnier gewagt.

Vom Golf Austria Team® - SKV Berufsrettung WIEN - Sektion GOLF unterstützten sie dabei noch Gerhard, Tom und Peter.

Erst mal durch den Wald auf die Range, wo sie sich von Tom noch letzte Tipps holte. Die anfängliche Nervosität abgelegt ging es dann zum ersten Abschlag.

Mehr…

Der in Schönfeld übliche Wind war diesmal sogar willkommen, es versprach ein heißer Tag zu werden. Nach dem unbeständigen Wetter der vergangenen Tage freute sich aber jeder, endlich wieder bei Sonnenschein spielen zu können.

Tom startete gewohnt ruhig, Peter verzog den ersten Abschlag gleich ins Out und Gerhard folgte seiner Linie. Yvonne zeigte sich, zumindest nach außen hin, recht entspannt.

Es war wieder eine angenehme Runde unter Freunden, Turnierstress ließen wir nicht aufkommen. Lediglich der ausgesprochen langsame Vorderflight zehrte an den Nerven.

Gerhard zeigte sich ungewöhnlich ruhig, was seinem Spiel sichtlich gut getan hat. Nach anfänglichen Doppelbogeys steigerte er sich von Loch zu Loch, und schließlich purzelten die Par´s der Reihe nach. Dementsprechend war sein Ergebnis ausgesprochen gut.

Nach einer für Yvonne ungewohnt langen Runde erreichten wir das Clubhaus, wo sie dann sichtlich erleichtert war und sich über den Tag so richtig freute. Alle Achtung, für das erste Turnier ist Schönfeld eine echte Herausforderung. Aber auch Tom, Gerhard und Peter waren froh, die kräfteraubende Partie beendet zu haben.

So genossen wir unsere Erfrischung, plauderten noch ausgiebig und machten uns dann zufrieden auf den Heimweg.

Natürlich dürfen jetzt die Ergebnisse nicht fehlen:

Brutto:

4. Tom (23), 8. Gerhard (20), 22. Peter (15) und 99. Yvonne (-)

Netto:

2. Gerhard (40), 12. Tom (33), 48. Peter (28) und 93. Yvonne (18)

Weniger…

Strawberry Turnier Wien-Süssenbrunn

Mittwoch, 24.06.2020

Der Grundgedanke des Golf Austria Teams, Freunde spielen gemeinsam Golf, zeigte sich diesmal in sehrt eindrucksvoller Weise. Obwohl nicht als Gemeinschaftsturnier offiziell geplant, verabredeten sich für das Strawberry-Turnier in Süssenbrun einige Mitglieder, um gemeinsam dieses Turnier zu bestreiten. Angeregt von Martina in der WhatsApp Gruppe, so soll es sein, so macht das Sinn.

Somit war das Golf Austria - Team® SKV Berufsrettung WIEN - Sektion GOLF in Süssenbrunn mit 7+1 Mitgliedern gut vertreten.

Mehr…

Martina, Kurt, Gerhard und Peter starteten als erste, danach Barbara, Jürgen, Walter S. und Michael P. Für diejenigen, welche den Platz bereits kannten, war der Start in die Runde ungewohnt, denn die Löcher wurden gedreht, der erste Abschlag erfolgte von der ehemaligen  Zehn. Auch wenn dies eigentlich egal sein sollte, irgendwie war es offenbar schwierig, sich auf diese Situation einzustellen.

Gestartet wurde endlich wieder bei Sonnenschein, der Platz hat die massiven Regenfälle der letzten Tage gut verkraftet. Keine feuchten Stellen am Fairway und die Grüns gut spielbar.

Nach anfänglich sehr schleppendem Spielfluss wurde es gegen Ende der ersten Neun angenehmer. Die bislang in Süssenbrunn übliche Halfwayverpflegung wurde diesmal nicht angeboten, also ging es gleich weiter auf die ehemalige Eins.

Besorgte Blicke auf die immer dichter werdende Bewölkung und die Befürchtung, dass es nicht regenfrei bleiben würde, zerstreute Martina nach einem Blick auf das Wetterradar.

Naja, immerhin sechs Löcher lang behielt sie Recht, aber am für uns vorletzten Abschlag waren die ersten Tropfen zu spüren. Der Flight hinter uns hatte da noch drei Löcher vor sich.
Sehr rasch wurde daraus ein ordentlicher Regenguss und zu allem Überfluss kam dann auch noch Hagel dazu. Vom Regen und vom kalten Wind getrieben brachten wir dann irgendwie das letzte Loch hinter uns. Völlig durchnässt, und dementsprechend nicht mehr ganz so gut gelaunt, kamen wir zum Clubhaus zurück, wo wir uns erst mal trockenlegen mussten.

Immerhin konnten wir das Turnier gerade noch beenden, bevor die Spielleitung eine wetterbedingte Spielunterbrechung verkündete.

Beim gemütlichen Abschluss des Tages auf der Clubhausterrasse stieg die Laune dann zusehends, und wie zum Hohn zeigte sich auch wieder die Sonne.

Erfreulicher Weise konnten alle durchaus gute Ergebnisse erzielen, Kurt darf sich sogar über eine HCP-Verbesserung freuen, die Details nun hier:

Brutto:

18. Martina (20), 31. Peter (18), 33. Walter S. (18), 36. Michael P. (17), 41. Gerhard (16), 43. Kurt (16), 59. Jürgen (13) und 60. Barbara (13)

Netto:

15. Kurt (38), 24. Martina (35), 26. Jürgen (34), 38. Gerhard (32), 39. Peter (32), 44. Michael P. (32), 53. Walter S. (31) und 66. Barbara (30)

Weniger…

Strawberry Turnier Adamstal

Dienstag, 16.06.2020

Am wohl spektakulärsten Golfplatz Österreichs, im GC ADAMSTAL Franz Wittmann, fand am 16.06.2020 das 2. Strawberry Turnier 2020 statt, an welchem auch sechs Mitglieder des Golf AUSTRIA - Team® - SKV Berufsrettung WIEN - Sektion GOLF teilnahmen.

Das Wetter zeigte sich zwar gnädig - es war trocken, warm und kaum windig - aber aufgrund der massiven Regenfälle der vergangenen Tage durften die Fairways nicht befahren werden.

Mehr…

Somit hatten Gerhard, Tom und Walter S. die bessere Wahl getroffen, denn sie bezwangen den Platz zu Fuß. Irene, Michael F. und Peter folgten ihnen danach mit dem Cart, was jedoch keinen Vorteil brachte, man war um nichts schneller.

Peter erledigte das mit dem Girlie gleich auf Loch 1, und so wie er seine Runde begann, setzte sich das über die meisten Löcher fort. Aber auch Irene und Michael fanden nicht so richtig ins Spiel, die ersten Löcher brachten kaum Punkte. Michael konnte sich schneller auf die Verhältnisse einstellen, bei Peter und Irene dauerte dies immerhin bis zur Halfwaypause.

Gerhard, Tom und Walter spielten von Beginn an deutlich besser und konstanter. Die Entscheidung, auf das Cart zu verzichten, war heute sichtlich die bessere Wahl.

Die stellenweise sehr feuchten Bodenverhältnisse waren ja für alle gleich schwierig, also zählte das wohl nicht als Ausrede für misslungene Schläge.

Immerhin war der Spielfluss angenehm, der Vorderflight immer in Sicht, aber nie zu langsam. Schließlich mussten die Cart-Fahrer stets quer über das Fairway zum Ball laufen, nicht selten mit dem falschen Werkzeug in der Hand, was den sonst üblichen Zeitvorteil bedeutungslos werden ließ.

Dennoch war es wie immer ein Erlebnis auf diesem Platz zu spielen, das Wetter hielt durch, und letztendlich zählte die Freude am Spiel mehr als der erzielte Score.

Im Clubhaus angekommen wurden wir mit einer guten Portion Schweinsbraten verwöhnt, die Küche war deutlich besser als zuletzt. Da dürfte, zur Freude der Gäste, wohl wieder ein Wechsel des Gastronomiebetreibers stattgefunden haben.

Hier nun die Ergebnisse, wo die Fußgänger doch deutlich besser abgeschnitten haben:

Brutto:

8. Tom (21), 10. Walter S. (20), 32. Gerhard (15), 57. Peter (10), 68. Platz Michael F. (11) und 76. Irene (6)

Netto:

15. Walter S. (33), 21. Gerhard (32), 29. Michael F. (31), 38. Tom (30), 64. Irene (26) und 79. Peter (22)

Weniger…

Strawberry Turnier Golf Eldorado – Bucklige Welt

Donnerstag, 11.06.2020

Das ausnahmsweise schöne Wetter am Feiertag nutzten sicher viele Golfer und Golferinnen, um nach den Regentagen endlich wieder eine Runde zu spielen.

So auch vier Mitglieder des Golf Austria - Team®  SKV Berufsrettung WIEN - Sektion GOLF. Diesmal wagten wir uns in die Bucklige Welt nach Zöbern.

Für Gerhard, Tom und Peter war das als ehemalige Mitglieder kein unbekannter Platz, doch Michael P. ließ sich auf ein spannendes Abenteuer ein.

Mehr…

Sonnenschein, angenehme Temperatur und kaum Wind, der Platz in sehr gutem Zustand – die äußeren Umstände ließen keine Ausreden für misslungene Schläge zu. Also gingen wir voll motiviert an den Start.

Wie in Zöbern üblich wurde es dann eine sehr durchwachsene Runde, Peter ließ gleich mal das erste Loch aus, Gerhard und Michael spielten das Pflichtbogey. Lediglich Tom, den wir zu diesem Turnier erst überreden mussten, startete mit einem Par.

Und so ging es weiter, Tom spielte das erste Birdie auf Loch 2, und auf der Drei gelang ihm ein Chip-in zum nächsten Birdie. Der Rest der Mannschaft spielte immerhin solides Golf, lediglich Michael kämpfte auf den Löchern 8 und 9 mit dem ihm unbekannten Gelände.

Die 10 war dann wohl das Highlight des Tages, denn hier lagen Tom und Peter mit dem zweiten Schlag am Grün, und beide konnten den Putt zum Birdie versenken.

Michael hielt sich bis hierher wacker, doch der Anstieg zur 12 brachte auch ihn ein wenig zum Schnaufen, zumal er als einziger von uns ohne e-Trolley unterwegs war.

Spätestens jetzt war jedem der Score egal, es zählte nur noch die Löcher hinter sich zu bringen. Selbst Tom ließ nun etwas nach, konnte aber dennoch die Runde mit 7 über Par beenden und somit sein HCP wieder verbessern.

Erschöpft im Clubhaus angekommen durften wir uns über eine kleine Labung freuen.

Trotz der Anstrengung war dieser Platz wieder ein Erlebnis, tolle Umgebung inmitten unberührter Natur, nur Michael konnten wir nicht so recht begeistern. Naja, Zöbern muss man eben mindestens 3x spielen, um diesen Platz genießen zu können. Dem Namen „Bucklige Welt“ wird hier jedenfalls alle Ehre gemacht.

Zu guter Letzt noch die Ergebnisse:

Brutto:

2. Platz Tom (29), 19. Platz Peter (17), 29. Platz Gerhard (14) und 39. Platz Michael P. (11)

Netto:

9. Platz Tom (39), 32. Platz Gerhard (32), 36. Platz Peter (30) und 58. Platz Michael P. (23)

Weniger…

Murtal Masters Special 2020 2er Texas

Donnerstag, 21.05.2020

Das diesjährige Murtal Masters ist, wie so Vieles, dem Corona-Virus zum Opfer gefallen. Dennoch hat sich der Veranstalter, Wolfgang Pistotnik, nicht zuletzt auf Anregung unseres Papa´s, etwas tolles einfallen lassen. Für alle Fans des Murtal Masters wurde am Feiertag ein 2er Texas Scramble inklusive Rahmenprogramm veranstaltet, welches mit immerhin 70 Teilnehmern sehr gut besetzt war.

Das Golf Austria - Team® SKV Berufsrettung WIEN - Sektion GOLF  war, wie bei diesem Event schon gewohnt, entsprechend zahlreich vertreten.

René spielte mit Nico, Peter mit Wolfgang, Michael F. mit Irene, Gerhard mit Elisabeth, Thomas mit Yvonne und Michael P. mit einer ihm zugeteilten Dame. Asta spielte auch mit, allerdings leider nicht im GAT-Kader.

Mehr…

Die angenehmen Startzeiten nach 11:00 Uhr erlaubten uns eine entspannte Anreise und ein gemütliches Zusammentreffen vor der Runde auf der Clubhausterrasse. Zwar war Corona auch hier spürbar, es durften nicht mehr als 4 Personen an einem Tisch Platz nehmen, davon ließen wir uns aber nicht beirren und starteten gemütlich in den Tag.

Diesmal hatten wir mehr Glück mit dem Wetter, es war nur leicht bewölkt, nahezu windstill und die Temperatut erlaubte es zumindest den Herren in kurzen Ärmeln zu spielen.

Den Anfang machten René, Nico und Michael P., gefolgt von Peter, Wolfgang, Michael F. und Irene. Gerhard, Elisabeth, Tom und Yvonne wollten sich das von hinten anschauen.

Die Startzeiten wurden strikt eingehalten, auf entsprechenden Abstand geachtet, und daher entwickelte sich der Spielfluss ausgesprochen gut. Kaum Wartezeiten, kein Druck von hinten, dementsprechend war es wirklich angenehm zu spielen.

Der Platz zeigte sich in bestem Zustand, die Zwangspause hat diesem sichtlich gut getan. Das Greenkeeper-Team hat tolle Arbeit geleistet, was man allerdings hier ohnehin gewohnt ist. Demensprechen war es eine Freude hier zu spielen, und weil das Turnier ja als 2er Texas ausgetragen wurde, stand der Spaß im Vordergrund. Und den hatten wir alle auf jeden Fall.

Zurück im Clubhaus erwartete uns ein kleines Grillbuffett, das Rahmenprogramm war den herrschenden Auflagen angepasst, der große gemeinsame GAT-Tisch war leider nicht möglich. Unsere gute Laune ließen wir uns aber davon nicht verderben.

Auch die Siegerehrung wurde nur virtuell abgehalten, Ergebnisse zwar verlesen, jedoch keine Preise überreicht. Wenig überraschen fanden sich in der ersten Hälfte der Ergebnisliste nahezu ausschließlich Spieler aus dem GC Murtal, immerhin konnten sich René und Nico als 19te Paarung eintragen.

Nach ungewöhnlich kurzem Beisammensein machten wir uns dann auf die Heimreise. Es ist eben doch nicht so gemütlich, wenn man sich über drei Tische hinweg unterhalten muss. Elisabeth war ohnehin ziemlich müde nach der für sie ungewohnt langen Runde, und Yvonne musste erst mal die Eindrücke des ersten Turnieres verarbeiten.

Bilder - Galerie

Auch wenn es „nur“ ein 2er Texas war, möchte ich euch die Ergebnisse nicht vorenthalten:

Brutto:

19. Platz René / Nico (29), 26. Platz Michael P. / Edith (27), 34. Platz Yvonne / Tom (24), 42. Platz Peter / Wolfgang (14), 43. Platz Irene / Michael F. (13) und 46. Platz Elisabeth / Gerhard (9)

Netto:

10. Platz Yvonne / Tom (53), 25. Platz René / Nico (47), 33. Platz Michael P. / Edith (45), 39. Platz Elisabeth / Gerhard (41), 42. Platz Irene / Michael F. (41) und 47. Platz Peter / Wolfgang (32)

Weniger…

Saisoneröffnung Strawberry 2020 – GC Frühling

Freitag, 15.05.2020.

COVID 19 hat uns eine 2-Monatige Zwangspause beschert, aber nun geht es endlich los mit den ersten Turnieren für 2020. Erwartungsgemäß wurden an diesem lang herbeigesehnte Tag entsprechend viele Turniere geplant, von den vorgesehenen 29 Turnieren wurden österreichweit immerhin 22 ausgetragen.

Das Golf Austria - Team® SKV Berufsrettung WIEN hat sich für das Strawberry Turnier im GC Frühling entscheiden. Von den insgesamt 109 genannten Teilnehmern haben immerhin 84 auch tatsächlich gespielt.

Mehr…

Gerhard, Tom, Peter und Michael P. haben dem feucht-kühlen Aprilwetter getrotzt und sind voll motiviert an den Start gegangen.

Auch Asta findet sich in der Startliste, sie ist aber „inoffiziell“ angereist.

Am ersten Abschlag wurde der Regen ignoriert, jeder wollte einfach spielen, und alle waren davon überzeugt, dass die 2 Monate Pause auf das golferische Können keinen negativen Einfluss hatte.

Gestartet wurde am Lake-Kurs, und gleich auf der ersten Spielbahn wurde der Platz seinem Namen gerecht. Nachdem wir alle unsere Bälle im Teich versenkt hatten und das erste Loch solidarisch gestrichen haben ging es mit etwas Demut an den zweiten Abschlag.

Der doch spürbare Regen und die unangenehm kühle Temperatur ließen zwar keine aufregenden Schläge zu, was aber dem Spaß am Spiel keinen Abbruch tat. So kämpften wir uns tapfer von Loch zu Loch, und langsam wurden auch die Schläge sicherer und die Ergebnisse entsprechend besser. Immerhin konnten wir uns sicher sein, dass wir aufgrund der Regeln 2020 alle den Puffer erreicht haben.

Nach den ersten neun Löchern am Lake-Course ging es nach einer kurzen Halfway-Pause auf den Night-Course, wo sich das Wetter nun endlich gnädig zeigte und der Regen aufhörte. Dies, und der Umstand, dass der Night-Course deutlich einfacher zu spielen ist, erlaubte nun deutlich bessere Ergebnisse. Tom und Michael lieferten sich ihr eigenes Match, wobei Michael mit der Zeit zu schwächeln begann und Tom´s 1 über PAR auf den zweiten Neun letztendlich nichts entgegenzusetzen hatte. Peter und Gerhard gingen es lockerer an, aber auch hier waren die erspielten Resultate deutlich besser als auf den ersten Löchern.

Das verdiente Bier nach der Runde auf der Clubhausterrasse wurde dann doch in etwas befremdlicher Atmosphäre genossen. Kaum ein Tisch war besetzt, was wohl nicht nur am Wetter lag. Corona wird uns sicher noch lange begleiten ;-)

Hier noch, wie gewohnt, die Ergebnisse:

Netto:

12. Platz Tom (34), 16. Platz Michael (33), 52. Platz Peter (26) und70. Platz Gerhard (19)

Brutto:

8. Platz Tom (27), 16. Platz Michael (21), 31. Platz Peter (15) und 69. Platz Gerhard (6)

Weniger…

Maßnahmen zur Platzeröffnung

COVID-19 HAUSORDNUNG u. SPIELREGELN - Empfehlungen des Österr. Golf-Verbands

Der Österreichische Golf-Verband hat gestern Nachmittag die aufgrund der COVID-19 Situation ab 1.5.2020 gültigen „Hausordnungen und Spielregeln“ an alle ÖGV-Mitgliederclubs ausgesendet.

Unsere darin angeführten Vorschriften wie Empfehlungen sind mit dem BM Sport inhaltlich abgestimmt, jedoch ist die entsprechende Verordnung  (COVID-19 Maßnahmengesetze) des BM Gesundheit betreffend „Öffnung von Sport-/Golfplätzen“ leider noch immer nicht veröffentlicht und es könnten daher in den kommenden Tagen noch nachträgliche Ergänzungen notwendig werden.

Mehr…

Um den Golfanlagen aber eine ausreichend Vorlaufzeit für alle notwendigen und sinnvoll zu treffenden Maßnahmen geben zu können, habe wir uns entschlossen, alle Informationen bereits jetzt zu übermitteln.

Aufgrund doch unterschiedlicher Gegebenheiten der österreichische Golf-Anlagen, sind einige der Textbausteine unserer Empfehlungen für die Golfanlagen nicht bindend, sondern als Muster zu verstehen und aus eigener und besserer Kenntnis der örtlichen Voraussetzungen, bestmöglich anzupassen. Die Einhaltung dieser und aller jeweils sonst aktuell gültigen behördlichen Auflagen liegt naturgemäß bei den für die Golfanlagen verantwortlichen Personen, sowie jedem einzelnen Spieler selbst.

Daher werden von jeder Golfanlage jeweils angepasste Haus-/Spielregeln herausgegeben und wir werden unseren generellen „Mustertext“ daher nicht veröffentlichen.

Nachfolgend finden Sie die wichtigsten verbindlichen Regelungen um Ihren ersten Golf-Tag reibungslos und sicher zu gestalten – bitte beachten Sie, dass das Betreten der Golfanlagen vorerst nur bei VORAB GEBUCHTER STARTZEIT gestattet ist (Punkt 5).

  1. SYMPTOME ODER KRANKHEIT
    Der Besuch von Golfanlagen ist bei Symptomen einer Infektion, Grippe- oder Erkältungskrankheiten sowie bei entsprechenden Symptomen/Krankheiten in Ihrem Haushalt oder nahen, persönlichen Umfeld NICHT GESTATTET!

  2. BEHÖRDLICHE VORSCHRIFTEN & HAUSORDNUNG
    Die jeweils gültigen Gesetze und Verordnungen zur Eindämmung der Verbreitung von COVID-19 sowie die jeweiligen Hausordnungen der Golfclubs sind zwingend, auch während des Golfspiels einzuhalten.

  3. DESINFEKTION / HANDSCHUHE / MNS-MASKEN
    – Beim Betreten aller Clubräumlichkeiten sind zur Verfügung gestelltes Desinfektionsmittel zu verwenden und ausnahmslos MNS-Masken zu tragen
    – Für das Sekretariat und den Pro Shop gelten zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen, welche vor Ort ausgehängt werden.
    – Duschen, Fitness- u. Wellnessräume sind geschlossen zu halten.

  4. SICHERHEITSABSTAND UND MASSNAHMEN AM PLATZ
    – Ein permanenter Abstand von 5 Meter wird empfohlen, ein Abstand von 2 Meter ist zwingend einzuhalten.
    – Fahnenstangen dürfen nicht gezogen werden.
    – Alle Bunker-Rechen werden entfernt, im Bunker darf der Ball innerhalb einer Schlägerlänge straflos besser gelegt werden.
    – Wasserspender, Ball-Wascheinrichtungen wurden entfernt bzw. sind nicht zu verwenden. 
    – Kein Händeschütteln oder körperlicher Kontakt sowie sofortiges Verlassen des 18ten-Grüns nach Beendigung der Golfrunde.
    – Nach dem Spiel und allenfalls noch Erledigungen im Sekretariat oder Pro Shop ist die Golfanlage zeitnah wieder zu verlassen.
    – Die Starter/Platzaufsicht sind befugt, bei groben Verstößen ein sofortiges Platzverbot auszusprechen.

  5. TEE-TIME RESERVIERUNG NOTWENDIG
    – Das Betreten der Golfanlagen ist nur bei vorab gebuchter Startzeit gestattet. Vor Ort werden keine Startzeiten vergeben und das umgehende Verlassen der Anlage wird erforderlich. Bei einer Online-Buchung ist zu bestätigen, dass gebuchte Personen keine Symptome oder Krankheiten entsprechend Punkt 1 aufweisen.
    – Personenanzahl je Flight ist auf max. 4 Personen beschränkt.
    – Caddies, Begleitpersonen usw. sind nicht gestattet.
    – Ein Startzeiten-Intervall von mind. 10 Minuten ist einzuhalten.
    – Die Startreihenfolge ist einzuhalten. Ein Überholen/Durchspielen sowie Abkürzen der Golfrunde ist nicht gestattet.

Golfplatz - Regeln PDF

Quelle - ÖGV

Weniger…

Golf AUSTRIA - Team® Turnierabsage ITALIEN:

Liebe Golf AUSTRIA - Team® Mitglieder,

aus gegebenen Anlass, hat der Vorstand beschlossen, die Turnierserie in Italien abzusagen!

Es ist in Zeiten wie diesen nicht verantwortlich, solch eine Reise durchzuführen. Obgleich es noch überhaupt nicht geklärt ist, wann die Plätze und die Bevölkerung es wieder zulassen würden.

Es gibt für diese Tour leider auch keinen Ersatztermin zu einem späteren Zeitpunkt.

Alle anderen Turnierserien, bleiben bis auf weiteres noch bestehen.

Alles liebe Euer Golf AUSTRIA - Team® Vorstand

Golf AUSTRIA - Team® Turnierabsage SLOWENIEN:

Liebe Golf AUSTRIA - Team® Mitglieder,

da sich aus gegebenen Anlass der Vorstand hier in der Pflicht sieht, haben wir die Turnierserie in Klöch und Slowenien storniert!

Es gibt einen Ersatztermin vom 03.7-05.07.2020

Dieser Termin ist auch schon Online auf der Webseite zu finden um sich im Doodle anzumelden. Anmeldefrist endet am 31. Mai 2020

Alle anderen Turnierserien, bleiben bis auf weiteres noch bestehen.

Alles liebe Euer Golf AUSTRIA - Team® Vorstand

Wintercup 2020

Mit dem neuen Jahr, startet auch der traditionelle Wintercup vom Golf AUSTRIA - Team® SKV - Berufsrettung WIEN. Austragungsort wie schon in den letzten Jahren, ist wiederum die Europahalle im 23. Wiener Gemeindebezirk.

Es finden dieses Jahr erstmals 4, anstatt 3 Turniere statt.  Was neu dazukommt um eine Gleichheit der Handicap Klassen zu erzielen, ist einerseits ein Streichresultat, andererseits wird auch das momentane Handicap in Abzug gebracht. Nähere Info´s findet Ihr unter "Turnierkalender"

Golf AUSTRIA - Team® bei der Blaufränkischland Rallye

Die 1. Blaufränkischland Rallye mit Start und Ziel in Deutschkreutz kann bereits im Vorfeld mit Fakten aufweisen, die für eine Erstveranstaltung mehr als erfreulich sind.

Starkes Interesse der Rallye im Ausland

Elf ausländische Teams, sieben aus Ungarn und vier aus Tschechien haben  für die Premiere dieser Veranstaltung genannt!

Nicht weniger als 25 ausländische Journalisten haben sich bis dato akkreditiert!

Mehr…

Rigler als Benchmark

Gerald Rigler Startnummer eins, ist jener österreichische Prioritätsfahrer welcher wohl als der Gejagte bezeichnet werden darf.

Bekannt für seinen Speed wird er sicherlich von vielen seiner unmittelbaren Konkurrenten als Gradmesser herangezogen werden.

Rigler setzt einen Ford Fiesta R5 des neugegründeten Unternehmens RM Racing Austria Teams ein.

Eigentümer dieses Teams ist niemand geringerer als der amtierende Austrian Rallye Challenge Meister Roman Mühlberger.

7 x R5 so viel wie noch nie

7 R5 Boliden gab es in einem nicht zu österreichischen Staatsmeisterschaft zählenden Bewerb wahrscheinlich noch nie!

Rigler bekommt es mit dem Sieger der ART 2019 Dani Fischer aus Ungarn im Skoda R5 genauso zu tun, wie auch mit den Herren Steinbock (AUT / Huyndai i20 R5), Klaus (HUN / Ford Fiesta R5), Rujbr     ( CZE / Skoda R5), Vlcek (CZE / Skoda R5) und den Gesamtsieger der Schneerosen Rallye 2019 Roman Odlozilik (CZE / Skoda R5 EVO).

Boom bei den Prototypen

Die Weltpremiere im Bewerb des neuen Audi A1 Quattro R4 findet im Vorfeld bereits genauso mediale Beachtung wir der Einsatz weiterer Prototypen aus der Schmiede des Race Rent Teams um Wolfgang Schmollngruber welches einen Ford Fiesta Proto pilotiert von Stefan Müller genauso wie den Mazda 323 Proto von Markus Stockinger einsetzen wird.

Das Suzuki Team Austria wiederum setzt einen Suzuki Swift ZMX Proto gefahren von Christoph Zellhofer ein

Österreichs 2wd Hoffnung in direktem Vergleich

Nikolai Landa im Ford Fiesta R2T19 bestreitet die 1.Blaufränkischland Rallye wohl auch als Einstimmung auf eine mehr als abwechslungsreiche sogar internationale Saison.

Mit Vater Günter am Beifahrersitz und Teamchef Beppo Harrach wird nichts dem Zufall überlassen um die stetig steigende Lernkurve weiter zu perfektionieren.

Mit Martin László und Patrik Herczig bekommt Landa gleich zweifach die Möglichkeit sich mit internationalen Fahrern auf identen Fahrzeugen im Blaufränkischland zu vergleichen.

Bildungsauftrag der ARC

Den Bildungsauftrag der Austrian Rallye Clubmeisterschaft wie es ab heuer wieder heißt wird im Burgenland ebenso entsprochen.

Ganz im Sinn der Gründungsväter, soll die ARC nämlich dem Rallyenachwuchs die Bühne für dessen erste Rallyeversuche bieten und so startet der waldviertler Patrick Ludl bei der Premierenveranstaltung der Blaufränkischland Rallye auch seine eigene Rallyepremiere hinter dem Lenkrad seines Suzuki Ignis.

Historisches Feld vorne weg

Eröffnet wird die Rallye von sieben historischen Fahrzeugen.

Die bei Teilnehmern und Fahrern seit Jahren gleichsam beliebte Tradition, dass historische Feld vorne weg starten zulassen wird auch bei dieser Veranstaltung fortgesetzt.

Kompakt, kompakter Blaufränkischland Rallye

Die Fanzonen sind beschildert und liegen alle innerhalb von fünf Fahrminuten rund um das Fahrerlager.

Im Fahrerlager, sowie in der Fanzone 1 und 3 versorgt der 1.FC Deutschkreutz die Rallyefans kulinarisch.

Parkplätze zum Besuch des Fahrerlagers befinden sich am Bahnhof, einmal um die Ecke kann man dann speziell in der Mittagspause die Rallyefahrzeuge auch aus der Nähe betrachten und auch Autogrammwünsche werden sicherlich erfüllt werden!

Dank der großzügigen Unterstützung des Lagerhaus Deutschkreutz, ist Start/Ziel, Fahrerlager, Gastronomie, Park Fermé und sogar der Anhängerparkplatz auf einem einzigen Areal  untergebracht und daher für Teams, Mechaniker und Fans alles zu Fuß erreichbar.

Franz Wittman sen. Rudi Stohl Helmut Deimel 40 Jahre Audi Quattro

Am Freitag den 6.3. ab 18 Uhr findet im Rallyezentrum der Event zu 40 Jahre Audi Quattro statt.

Helmut Deimel hat eigens neue Filmsequenzen zusammen geschnitten und Rallyesprecher Mario Popp führt gemeinsam mit den Rallyelegenden Franz Wittmann sen. und Rudi Stohl durch einen garantiert kurzweiligen Abend.

Eintritt für Besucher freie Spende, Rallyeteams haben dort auch im Anschluss ihre Fahrerbesprechung

Text Georg Gschwandner
Fotocredit: Harald Illmer

Weniger…

Alles bereit für die Premiere der 1. Blaufränkischland Rallye

Vorfreude auf etwas Neues

Der MCL 68 als Veranstalter aber auch viele Menschen vor Ort sind schon voller Vorfreude und Spannung auf etwas Neues.

Neu nämlich insofern, dass der heurige Start in die ARC Rallye Saison an einem absolute neuen Austragungsort stattfindet.

Mehr…

Die Räder greifen gut…

Umso bemerkenswerter ist wie gut die neuen Räder schon ineinander greifen.

Die Bezirkshauptmannschaft, die Gemeinden, der Tourismusverband Blaufränkischland PUR, alle arbeiten gut und gerne mit dem Veranstalter zusammen und fiebern der Rallye entgegen.

Für den Veranstalter MCL 68  meint Georg Gschwandner: „ wir sind dabei eine neue Rallye in einer neue Gegend zu etablieren und können den Verantwortlichen der Region gar nicht genug danken diese Möglichkeit bekommen zu haben.

Man kann zwar das Rad nicht immer neu erfinden, haben aber durch eine Vielzahl von ehemaligen und aktiven Rallyefahrern im MCL 68 die Möglichkeit sehr wohl auszuloten, was seitens der Teilnehmer und Zuseher eher gewünscht und weniger gewünscht wird.“

Stichwort Kompaktheit:

Ein Blick in die Ausschreibung verrät das Verhältnis von rund 95 Sonderprüfungskilometer zu nahezu identischen Etappenkilometer um das erfolgreiche Bemühen unnötig lange Etappenstrecken zu vermeiden.

Auch für die Zuschauer ist die Rallye durchaus kompakt, die Sonderprüfungen liegen nur wenige Kilometer auseinander, ja wenn man einen ca. 10 minütigen Fußmarsch in Kauf nimmt, könnte man sogar zwischen Actionzonen verschiedener Sonderprüfungen zu Fuß wechseln.

Die Actionzonen werden alle ausgeschildert sein, auf die Parkmöglichkeiten werden auch im Rallyejournal vor Ort als Programmheft erhältlich und an Abonnenten ohnedies im Vorfeld versendet hingewiesen.

Was die Ausschreibung noch verrät, dass Nenngeld ist für den 1.  ARC Lauf der Saison 2020 unverändert gegenüber der letzten Saison geblieben.

„Die Mausefalle von Deutschkreutz“

Die Bildaufnahme dazu stammt vom Gegenhang.

Wohl ein Magnet für Fans wird speziell am Nachmittag der Actionpoint „Mausefalle“ werden.

Diese lange über zwei Kuppen und eine Rechtskurve mit einem doch üppigen Gefälle versehene Bergabpassage, mündet in einem rechts Abzweig und kann als absolute „Mutstelle“ bezeichnet werden.

An diesem Punkt wird sowie auch am Actionpoint „Girm“ durch den 1.FC Deutschkreutz für das leibliche Wohl der Fans gesorgt werden.

Aber auch beispielsweise der Schotterteil in eine „Rechts 1 retour“ mündend beim Actionpoint „Schloss“ wird für prächtige Action sorgen.

Verpflichtende Fahrerbesprechung als „Rahmenprogramm im Rahmenprogramm“

Die oftmals seitens der Aktiven als „notweniges Übel“ bezeichnete Fahrerbesprechung, bekommt bei der Blaufränkischland Rallye einen neuen Glanz.

Vorabend der Rallye 40 Jahre Audi Quattro mit Helmut Deimel und Rudolf Stohl

1980, also vor eben 40 Jahren wurde die Rallyegeschichte durch die Entwicklung des Audi Quattros revolutioniert.

Niemand konnte die Bilder besser einfangen und zu Filmen mit Kultstatus verarbeiten wie Helmut Deimel.

Und mit Kultstatus bei wohl jeden Rallyefan weit über unsere Landesgrenzen hinaus versehen ist auch Rudolf Stohl, unvergessen seine Abenteuer auf internationaler Bühne, wo er die diversen Werksarmeen zu Statisten degradierte.

Mit Mario Popp gemeinsam darf sich der MCL 68 glücklich schätzen diese Herren für den Vorabend einladen zu dürfen.

Filme und Interviews werden wohl nicht nur für die Fans, sondern auch für die Rallyeteilnehmer den Abend wahrlich unvergesslich machen.

In der Pause dieser Darbietung findet dann auch die Fahrerbesprechung statt.

Eintrifft für Besucher „freie Spende“.

Der MCL 68 und die Marktgemeinde Deutschkreutz freuen sich auf eine tolle Rallyeveranstaltung!

Fotocredit: Georg Gschwandner
Grafik: Helmut Schöpf

www.blaufraenkischlandrallye.at

Weniger…

08.12.2019 - Mikulas Rallye 2019

Das Golf Austria Team® - SKV Berufsrettung WIEN - Sektion GOLF  auf abwegen

Am Nikolo - Wochenende waren Gerhard, Peter, Daniel und Viola ausnahmsweise einmal nicht am Golfplatz anzutreffen. Der Besuch der Mikulás Rallye stand auf dem Programm, dankenswerter Weise organisiert von Gerhard.

Mehr…

Samstag, 07.08.2019 – Anreise

Treffpunkt war bei Gerhard um ½ 9, Peter gestaltete diese Zeit eher flexibel. Bei trüb-kaltem Wetter machten wir uns auf den Weg Richtung Ungarn. An der Grenze schnell die Autobahnmaut entrichtet, einen Kaffee getrunken, und schon waren wir im Land der Magyaren. Anfangs ging es noch gemütlich auf der Autobahn dahin, doch die letzten 70km wurden auf malerischen Landstraßen zurückgelegt. Die zahlreichen Kurven brachten Gerhard schnell in den Rallye-Modus, Sperrlinien wurden zur wenig beachteten Straßenmalerei, und am Ziel angekommen war Viola noch etwas blasser als zuvor.

Da Gerhard zwar unsere Zimmer in einem Wellnesshotel gebucht hatte, jedoch nicht daran dachte, dass es dort auch Wasser gibt, mussten wir uns erst mal um eine Badehose für ihn umschauen. Mitte Dezember in Ungarn kein leichtes Unterfangen. Schließlich wurde es dann eine fesche Grinch-Unterhose.

Im Hotel angekommen wurde dann endlich der Wellnessbereich inspiziert, die Freunde vom MCL68 waren auch schon da. Bei einer kleinen Mahlzeit lernten sich die Mitglieder des MCL68 und des GAT näher kennen, die Stimmung war sehr ausgelassen. Fahrer und Beifahrer/in berichteten von der Streckenbesichtigung, eine ziemliche Schlammschlacht kündigte sich an.

Nach ausgiebigem Herumplanschen im warmen Wasser, Sauna und Nickerchen ging es zum gemeinsamen Abendessen. Anschließend noch in die Hotelbar, wo schnell klar wurde, dass sich Rallyefahrer nicht sehr von Golfern unterscheiden. Das Thema war zwar naturgemäß ein anderes, aber die Gschichtl´n ähneln sich sehr.

Sonntag, 08.12.2019 – die Rallye

Nach einer kurzen Nacht und einem schnellen Frühstück machten wir uns auf den Weg zum Schauplatz der ersten Sonderprüfung. Die Ortskundigen hatten einen interessanten Platz ausgesucht, von welchem man eigentlich eine gute Sicht auf die vorbeifliegenden Fahrzeuge haben sollte. Leider herrschte ziemlich dichter Nebel, und so konnten wir die Boliden zwar schon lange hören, aber immer nur kurz sehen. Dennoch war es ein beeindruckendes Erlebnis. Die Fahrer hatten sichtliche Probleme mit dem Untergrund, Traktion war so gut wie nicht vorhanden. Die unterschiedlichen Fahrzeugklassen waren auch für Laien zu erkennen, und was da so daherkam, war oft wirklich erstaunlich. Vom sportlichen Rennboliden bis zum uralt-Lada war alles vertreten.

Der Wagen, ein Evo VI  in dem Manfred als Copilot unterwegs war, hatte hier bereits mit technischen Problemen zu kämpfen, und so war nach dieser Sonderprüfung Schluss.

Schließlich kam qualmend ein gelber Volvo 244 vorbei, Andy mit Beifahrerin Karin waren für den MCL68 an den Start gegangen, und wurden von uns entsprechend angefeuert.

Dann machten wir uns auf den Weg zur zweiten Sonderprüfung, ein Rundkurs, welcher insgesamt 3x gefahren wurde. Dort breiteten wir uns aus, das MCL68 Team sorgte für ausreichend Verpflegung.

Die Sicht wurde deutlich besser, auch die Temperatur war sehr angenehm, und von unserem Platz konnte man ein ordentliches Stück der Strecke einsehen.

Nach dem ersten Rundkurs wurde die Sonderprüfung 1 zum zweiten mal gefahren, die Fahrer mussten also die Etappe dorthin fahren, dann die SP, und dann wieder zurück. Aufgrund des großen Starterfelds waren aber ständig Fahrzeuge am Rundkurs unterwegs, und so hatten wir immer etwas zu sehen.

Die Boliden der Klasse R5 waren natürlich beeindruckend schnell, aber es waren auch zivilere Fahrzeuge unterwegs, und das nicht minder abenteuerlich. Die Lada´s der Einheimischen waren erstaunlich schnell, und die Fahrer mit entsprechendem Enthusiasmus versehen. Dann waren da noch Buggys unterwegs, auch ein Rallye Dakar -Truck, für den die Strecke aber deutlich zu eng war. Alles hier aufzuzählen würde den Rahmen sprengen, aber es war jedenfalls beeindruckend.

Natürlich wurde der gelbe Volvo 244 wieder erwartet, immer noch qualmend schob er diesmal publikumswirksam einen LKW-Reifen zur Seite, welcher als Streckenbegrenzung dienen sollte.

Bei der nächsten Runde war er dann gezeichnet, ein Baum wollte nicht ausweichen, und so hatte die Front ein neues Design.

Das Feld war nun nicht mehr so dicht besetzt, aber der Volvo 244 hielt durch, und so kamen Andy und Karin dann endlich ins Ziel und waren sehr zufrieden.

Gegen Abend wurde es dann doch zunehmend frischer. Zurück im Hotel wärmten wir uns dann erst mal im Wellnessbereich auf, erholten uns von dem langen Tag und stillten dann unseren Hunger beim Abendessen am Buffet.

Natürlich haben wir den Abend wieder in der Hotelbar ausklingen und den Tag Revue passieren lassen, und einige Gschichtl´n aus der Vergangenheit ließen die Zeit verfliegen.

Montag, 09.12.2019 – Abreise

Diesmal nicht ganz so früh trafen wir uns zum letzten mal am Frühstücksbuffet, die Koffer waren gepackt, und irgendwie merkte man, dass keiner so recht schon wieder heimfahren wollte.

Dennoch, der Abschied musste sein, und so machten wir uns auf den Heimweg. Im Gepäck ein Haufen Eindrücke und Erinnerungen, so schnell werden wir das Wochenende nicht vergessen.

Weniger…